Behandlungskosten

Die von den Heilpraktikerverbänden herausgegebene Gebührenverzeichnis für Heilpraktiker (GebüH) wurde 1985 herausgegeben und seitdem nicht mehr aktualisiert. Dies hat zur Folge, dass eine Abrechnung nach GebüH für die meisten Heilpraktiker nicht mehr wirtschaftlich sein kann. Daher berechne ich meine Leistungen nach der aktuell gültigen Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) nach dem Regelhöchstsatz (2,3-fache Gebühr) bis zum 3,5-fachen Satz. Bei komplexen und umfangreichen Therapieverfahren (z.B. Aufbauinfusionen mit mehreren Bestandteilen) können nach Individualvereinbarung auch höhere Steigerungsfaktoren abgerechnet werden.

Erstgespräch:
Für ein erstes Anamnesegespräch entstehen je nach Zeitaufwand in der Regel Kosten zwischen 60,33 Euro (2,3-fach analog GOÄ 31) und 120,66 Euro (2,3-fach analog GOÄ 30).

Medikamente und Materialkosten:
Medikamente und Materialien aus dem Praxisvorrat, die beispielsweise bei Aufbauinfusionen zum Einsatz kommen, werden ohne Aufschlag zum Einkaufspreis weiterberechnet. Kleinmaterialien (z.B. Einmalspritzen oder Pflaster) werden gemäß GOÄ nicht berechnet.

Laborkosten:
Für die in meiner Praxis eingesetzten Therapiekonzepte ist neben einer umfangreichen Anamnese oftmals auch eine erweiterte Labordiagnostik notwendig. Hierbei kann es sich um Blut-, Urin- oder Stuhluntersuchungen auf verschiedene Stoffwechselparameter handeln. Über die Kosten der Laboruntersuchungen werden meine Patienten vorab informiert. Die Laborkosten werden direkt vom Labor in Rechnung gestellt, die in der Laborgemeinschaft für Heilpraktiker (LDH) erbrachte Laboruntersuchungen werden nach GOÄ mit dem 1,15-fachen Satz berechnet.

Wenn Sie gesetzlich krankenversichert sind, müssen die durch die Diagnostik und Behandlung entstehenden Kosten komplett von Ihnen selbst getragen werden. Falls Sie eine private Krankenversicherung oder Zusatzversicherung haben, übernimmt diese möglicherweise die Behandlungskosten anteilig oder sogar in voller Höhe.